G-Leaf icon

Aktiv für den Klimaschutz - im dritten Jahrzehnt verfolgen wir unsere bisher ambitioniertesten Ziele

Sundar Announcement

Im Jahrzehnt unserer Gründung wurde Google das erste große CO₂-neutrale Unternehmen. In unserem zweiten Jahrzehnt waren wir das erste Unternehmen, das 100 % seines Energieverbrauchs mit erneuerbaren Energien ausglich. Bis 2030 wollen wir das erste große Unternehmen sein, das komplett ohne CO₂-Emissionen auskommt.

Erfahren Sie, was wir bei Google vorantreiben, wie wir unsere Partner unterstützen und wie wir allen die Möglichkeit geben, Teil der Lösung zu sein, um den Klimawandel zu stoppen.

Was wir bei Google tun

Am Anfang steht bei uns immer die Frage, wie wir unser Unternehmen noch nachhaltiger machen können. Das ist unsere Verantwortung – und für uns der beste Weg, Innovationen voranzutreiben, immer wieder neu zu denken und unser Wissen mit anderen zu teilen.

Bis 2030: Energieversorgung rund um die Uhr ohne CO₂-Emissionen

Wir sind stolz darauf, dass wir 2007 als erstes großes Unternehmen Klimaneutralität erreicht haben. Seit 2017 gleichen wir unseren weltweiten Stromverbrauch zu 100 % mit erneuerbaren Energien aus. Heute sind wir das Unternehmen, das weltweit die größte Menge erneuerbarer Energie einkauft.

Das bedeutet, dass heute jede E-Mail, die Sie mit Gmail senden, jede Anfrage, die Sie in der Google Suche stellen, jede Frage an Google Assistant und jedes YouTube-Video, das Sie sich ansehen, in unseren Rechenzentren eine CO₂-Bilanz von null aufweist und zu 100 % mit erneuerbaren Energien ausgeglichen wird.

Aber wir wissen auch, dass wir noch mehr erreichen müssen, um den gewaltigen Herausforderungen durch den Klimawandel gerecht zu werden. Unser Ziel ist es, bis 2030 das erste große Unternehmen zu sein, das vollständig ohne CO₂-Emissionen auskommt – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir an neuen Technologien zum Erzeugen und Speichern von Energie ohne CO₂-Emissionen. Wir setzen unsere Zusammenarbeit mit Regierungen, Energieversorgern, Politikern, Städten und Interessenvertretern in Europa und weltweit fort, um diese Technologien bereitzustellen und systemischen Wandel voranzutreiben. Darüber hinaus werden wir politische Rahmenbedingungen unterstützen, die den Weg zu einer CO₂-emissionsfreien Wirtschaft eröffnen und die Vision eines europäischen "Green Deal" umsetzen.

Wir werden kontinuierlich dazulernen, wie wir unser Ziel bestmöglich erreichen. Dabei können wir hoffentlich zeigen, dass eine Zukunft ohne CO₂-Emissionen für alle möglich ist.

Ausgleich unserer CO₂-Emissionen seit 1998

2007 erreichten wir als erstes großes Unternehmen Klimaneutralität. Seit 2017 gleichen wir unseren Energiebedarf zu 100 % mit erneuerbaren Energien aus. Und was ist mit der Zeit von 1998 bis 2006? Auch für diesen Zeitraum haben wir inzwischen in entsprechender Höhe in hochwertige "Carbon-Offset"-Maßnahmen investiert, um alle Emissionen seit unserer Gründung auszugleichen.

Ausgabe von Sustainability Bonds im Wert von 5,75 Mrd. Dollar in Europa und weltweit

Sustainability Bonds werden immer wichtigere Instrumente, um Investitionen in ökologische und soziale Initiativen in Europa und weltweit zu fördern. Im August dieses Jahres gaben wir Sustainability Bonds im Wert von 5,75 Milliarden Dollar aus. Das ist die bisher größte Ausgabe dieser Art durch ein Unternehmen.

Diese Investitionen tragen zur Lösung vieler unterschiedlicher Probleme bei, die für Europas Ziel, der erste klimaneutrale Kontinent zu werden, eine entscheidende Rolle spielen – saubere Energie, ökologisches Bauen, saubere Mobilität, zirkuläres Design, bezahlbarer Wohnraum, Chancengleichheit für alle Menschen, Reaktionen auf die Coronakrise und Unterstützung für kleine Unternehmen, um nur einige wenige zu nennen.

Bereitstellung von 5 GW CO₂-emissionsfreier Energie in Produktionsregionen bis 2030

In vielen Teilen der Welt ist es schwierig, Energie zu beschaffen, die ohne CO₂-Emissionen produziert wurde, so auch in einigen unserer wichtigsten Produktionsregionen. Weil wir den Bau von Wind-, Solar- und anderen sauberen Energieanlagen dort fördern wollen, wo sie am meisten gebraucht werden, stocken wir unsere bisherigen Investitionen weiter auf. So sollen in den nächsten 10 Jahren insgesamt 5 Gigawatt saubere Energie verfügbar gemacht werden. Das entspricht der heutigen Windenergie-Kapazität der Niederlande.

Partner unterstützen

Unsere eigenen Prozesse emissionsfrei zu gestalten, ist für uns von größter Wichtigkeit. Aber wir können noch viel mehr bewirken, wenn wir dabei mit anderen zusammenarbeiten. Wir haben uns deshalb dazu verpflichtet, Organisationen auf der ganzen Welt mit unseren Technologien, unseren Verfahren und finanziellen Mitteln beim Übergang zu stabilen Systemen zu unterstützen, die ohne CO₂- Emissionen auskommen.

10 Mio. Euro aus der Climate Impact Challenge, um Europa auf dem Weg in eine grünere Zukunft zu unterstützen

Die Google.org Impact Challenge für das Klima vergibt 10 Mio. Euro für ehrgeizige Ideen von Organisationen, die Technologien einsetzen, um Europa den Weg in eine grünere, nachhaltigere Zukunft zu ebnen. Ausgewählte Organisationen können eine finanzielle Förderung von bis zu 2 Mio. Euro und individuelle Unterstützung vom Acceleration-Programm für Start-ups von Google erhalten, um ihre Ideen umzusetzen.

500 Städten helfen, ihre CO₂-Emissionen bis 2030 um 1 Gigatonne/Jahr zu reduzieren

Die Hälfte der Erdbevölkerung lebt in Städten und 70 % der Emissionen stammen von dort. Das Google-Tool "Environmental Insights Explorer" zeigt bereits die Emissionsdaten von über 30 europäischen Städten sowie deren Potenzial zur Nutzung von Solarenergie. Wir stellen die Daten über 1.000 Städten und Kommunen in Europa zur Verfügung und ermöglichen ihnen so, Fortschritte in Bezug auf ihre Klimaziele zu messen, zu planen und im Blick zu behalten. So werden bessere Luftqualität und neue umweltfreundliche Arbeitsplätze noch schneller Wirklichkeit. Unser Ziel, das wir uns hier gesetzt haben, entspricht einer Emissionsreduktion von 200 Millionen Autos, die ein Jahr lang nicht bewegt werden.

Um die Klimaziele noch schneller zu erreichen, hat Google.org zusammen mit ICLEI einen Fonds in Höhe von 4 Mio. Dollar für die Gründung des ICLEI Action Fund eingerichtet. Auf diese Weise werden Nonprofit-Organisationen und der Zivilgesellschaft wichtige Daten geliefert, auf deren Basis sie ihre Klimaziele vorantreiben können.

Zu den Empfängern der Fördermittel von ICLEI gehört die Deutsche Umwelthilfe in Berlin. Sie will die Verkehrsdaten des EIE zusammen mit anderen Tools nutzen, um auf Straßenebene Änderungen an der Verkehrsinfrastruktur, etwa für Radfahrer, vorzunehmen und so einen Beitrag zur schnelleren Verbesserung der Luftqualität in Berlin und zum Erreichen der Ziele für den klimaneutralen Transport der Stadt zu leisten.

Ein weiterer Empfänger ist Miljøpunkt Amager in Kopenhagen. Dort werden erprobte und faktenbasierte Richtlinien für die Gestaltung urbaner Räume entwickelt, die Bürger vor schädlicher Luftverschmutzung schützen.

Wiederaufforstung und bessere Daten über Wälder – für weniger CO₂ in der Atmosphäre

Effizienz und saubere Energie sind sehr wichtig, aber wir müssen auch das CO₂ reduzieren, das sich bereits in der Luft befindet. Dafür bietet die Natur eine hervorragende Lösung: Bäume. Man muss jedoch genau wissen, welche Bäume wann und wo gepflanzt werden müssen, damit sie gut gedeihen und der gewünschte Effekt – die Sanierung von Landstrichen und Regionen – erzielt wird.

Wir machen den Anfang mit eigenen wissenschaftlich gestützten Aufforstungsprojekten in Nordspanien, Kalifornien, Texas und Australien. Außerdem arbeiten wir zusammen mit Crowther Lab an der Entwicklung einer globalen Datenplattform, um die Wirkung von Sanierungsprojekten weltweit zu verstärken und anderen die Möglichkeit zu geben, uns auf diesem Weg zu begleiten.

Drastische Steigerung der Gebäudeeffizienz durch bahnbrechende KI

2016 begannen Google und DeepMind damit, die Kühlsysteme unserer Rechenzentren weltweit über maschinelles Lernen zu steuern. Die Algorithmen arbeiten jetzt sicher und autonom. In unseren Gebäuden mit dem höchsten Energieverbrauch können mit ihnen 30 % Energie gespart werden. Das ist schon ziemlich gut, aber erst der Anfang.

Die von uns entwickelte Industrial Adaptive Controls Platform ermöglicht KI-gestützte Energieeinsparungen auf globaler Ebene. Wir arbeiten mit branchenführenden Unternehmen zusammen, um die Technologie, die wir bei Google nutzen, in Gebäudemanagementsysteme zu integrieren.

Möglichkeiten für alle

Google unterstützt weltweit Menschen dabei, im Alltag aktiv nachhaltiger zu leben. 2020 wurde "nachhaltiger leben" öfter als je zuvor in die Suche eingegeben. Einige unserer Produkte helfen schon jetzt Menschen auf der ganzen Welt dabei, genau das zu tun. In Google Maps finden sie nachhaltige Optionen um ihr Ziel zu erreichen, zum Beispiel zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Mithilfe von Nest-Thermostaten konnten Kunden weltweit über die Jahre 50 Milliarden kWh Energie sparen. Uns ist aber bewusst, dass wir noch mehr tun können, um allen Menschen dabei zu helfen, nachhaltiger zu leben.

1 Milliarde Menschen helfen, bis 2022 ihren ökologischen Fußabdruck aktiv zu reduzieren

Wir entwickeln Produkte und Technologien, die Menschen helfen, ihren eigenen Einfluss auf die Umwelt zu verstehen und ihre CO₂-Bilanz zu verbessern. In den nächsten zwei Jahren werden wir Funktionen entwickeln, durch die Menschen Möglichkeiten für eine nachhaltigere Lebensweise kennenlernen und zur richtigen Zeit umsetzbare Informationen erhalten. Wir wollen eine Milliarde Menschen unterstützen, ihren ökologischen Fußabdruck jedes Jahr weiter zu reduzieren. Dafür führen wir neue Nachhaltigkeitsfunktionen direkt in unseren wichtigsten Produkten ein. Der Anfang ist schon gemacht: In Google Flights sind nun für bestimmte innereuropäische Flüge CO₂-Schätzungen verfügbar. Nutzer können ihre Ergebnisse nach Emissionen sortieren. In Google Shopping haben wir außerdem eine klimaneutrale Versandoption eingeführt. Und zusätzlich werden nachhaltige Produkte dort besonders hervorgehoben. Und es ist noch viel mehr geplant.

Wege bereiten und Chancen eröffnen für grüne Arbeitsplätze in Europa

Die Volkswirtschaften in Europa und auf der ganzen Welt leiden unter den Auswirkungen der Coronakrise und müssen sich von ihnen erholen. Umweltfreundliche Arbeitsplätze werden deshalb gebraucht wie noch nie. Auch wir möchten unseren Beitrag leisten.

Unser Plan für Energie, die ohne CO₂-Emissionen produziert wird, wird direkt und indirekt neue Arbeitsplätze schaffen. Wir schätzen, dass durch unser Engagement über 2.000 neue Arbeitsplätze im Bereich saubere Energie in Europa entstehen werden. Die Programme zur Wiederaufforstung werden in ländlichen Gegenden Nordspaniens und anderen Regionen eine Vielfalt von Arbeitsplätzen schaffen. Es wird Stellen in Baumschulen und für Drohnenpiloten (zur Kartierung), Ökologen, Förster, Landarbeiter, Pflanzteams, Verhandlungsführer und Programmleiter geben.

Außerdem bieten wir in Zusammenarbeit mit SolarPower Europe über Grow with Google Einführungskurse zu den Beschäftigungsmöglichkeiten in der Solarbranche an. Sie werden in mehreren Sprachen in ganz Europa verfügbar sein.

Wir entwickeln Technologie, mit der wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten können. Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich unten an.

Anmelden (Ein neues Fenster wird geöffnet.)

Weitere Informationen finden Sie in unserem Whitepaper "Google verfolgt seine Klimaziele im dritten Jahrzehnt."

Lesen Sie den Bericht

Erfahren Sie mehr über den kontinuierlichen Nachhaltigkeitsansatz von Google.

Besuchen Sie sustainability.google